+49 151 126 654 57+49 381 12 888 0 88ed.de1537643334mebra1537643334@ofni1537643334
Mo-Fr: 08.00 - 18.00 Uhr

Ansprechpartner für betriebsärztliche Betreuung

Eignungen

Offshore-Tauglichkeit: NOG (OLF), NOGEPA und OGUK

Im deutschen Sprachraum wurde bei der Offshore-Tauglichkeit erstmals mit der AWMF-S1-Leitlinie „Arbeitsmedizinische Eignungsuntersuchung für Arbeitnehmer auf Offshore-Windenergieanlagen und anderen Offshore-Installationen“ (früher: DGMM-Empfehlung) ein Regelwerk geschaffen, das den arbeitsmedizinischen Untersuchungsumfang von Arbeitnehmern auf Offshore-Anlagen in Nord- und Ostsee regelt. Problematisch ist hieran, dass nach diesem Standard durchgeführte Untersuchungen international nicht in jedem Fall gegenseitig anerkannt werden.

Hingegen wurden in Großbritannien, den Niederlanden und Norwegen bereits früher Untersuchungs-Standards geschaffen, wobei im  „Hardanger Abkommen“ eine gegenseitige Anerkennung dieser drei Eignungsuntersuchungen vereinbart wurde. Anzumerken ist, dass ausschliesslich das Norweger Zertifikat (NOG) auf staatlichen Regelungen basiert und die Untersuchungen gemäß NOGEPA und Oil & Gas UK (OGUK) Ergebnisse eines von der Offshore-Privatwirtschaft etablierten Standards sind.

Die spezielle Untersuchung dient dem Zweck, das Risiko sowohl für den Offshore-Mitarbeiter, dessen Kollegen als auch für die technische Umgebung und das MEDVAC-Team (Evakuierungs-Team) zu minimieren.

Betriebsärzte, welche die genanten Offshore-Eignungsuntersuchungen durchführen möchten, haben ein umfangreiches Schulungsprogramm mit Absolvierung mehrerer Tests sowie in regelmäßigen Intervallen Re-Zertifizierungen zu absolvieren. Unsere Untersuchungsstelle ist zur Durchführung der Untersuchung nach NOG berechtigt (welche wiederum problemlos von NOGEPA und OGUK anerkannt wird).

Wenn Sie auf der Suche nach einer qualifizierten Untersuchung nach einem der Standards AWMF, NOG, NOGEPA oder OGUK sind, vereinbaren Sie bitte einen Termin mit uns und planen Sie rund 2 Stunden für die aufwendige Untersuchung ein. Als Offshore-Mitarbeiter erkundigen Sie sich bitte bereits im Vorfeld nach einer Kostenübernahme durch Ihren Arbeitgeber und ggf. zusätzlichen von Ihrem Arbeitgeber geforderten ergänzenden Untersuchungsinhalten (wie z. B. Drogen-Screenings).

Bringen Sie bitte zum Termin mit (sofern zutreffend):

  • amtliches Ausweisdokument (Personalausweis oder Reisepass)
  • Safety Pass
  • Handtuch
  • Sportbekleidung
  • etwas zum Trinken
  • medizinische Vorbefunde
  • Medikamenten-Plan
  • Brille (ggf. mit Brillen-Pass)

Das Eignungs-Zertifikat ist maximal zwei Jahre gültig. Im Falle einer Nicht-Eignung  erhalten Sie ebenfalls eine Bescheinigung („certificate of medical unfitness“). Auch im Falle einer Nicht-Eignung fallen Kosten für die sehr umfangreiche und staatlich strikt regulierte Untersuchung an. Wir helfen Ihnen selnbstverständlich auch in diesem Fall gerne weiter und geben Ihnen Hinweise, wie Sie weiter verfahren können.

Links:

AWMF-S1-Leitlinie „Arbeitsmedizinische Eignungsuntersuchung für Arbeitnehmer auf Offshore-Windenergieanlagen und anderen Offshore-Installationen“:
http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/002-043.html

Norwegian Oil and Gas Association (NOG, vorher: OLF):
https://www.norskoljeoggass.no/

NOGEPA (Niederlande):
https://www.onsaardgas.nl/nogepa/

Oil & Gas UK (Großbritannien):
https://oilandgasuk.co.uk/