+49 151 126 654 57+49 381 12 888 0 88ed.de1537643231mebra1537643231@ofni1537643231
Mo-Fr: 08.00 - 18.00 Uhr

Ansprechpartner für betriebsärztliche Betreuung

Betriebsarzt in Waren und im Umland der Müritz

Wer an Waren in Mecklenburg-Vorpommern denkt, hat vermutlich gleich das reizvolle Bild der Stadt an der Müritz vor Augen. Am Rande der Altstadt befindet sich der Stadthafen, von dem aus Touristen Ausflüge mit dem Schiff über die Müritz Richtung Röbel oder Rechlin starten können. Wenn ein Arbeitgeber in dieser ländlichen Idylle einen Betriebsarzt in Waren sucht, wünscht er sich gewiss eine qualitativ hochwertige betriebsärztliche Betreuung, die sich nicht nur auf die Durchführung arbeitsmedizinischer Vorsorgen erstreckt. Denn: Mit der Durchführung der Untersuchungen durch den Betriebsarzt hat der Arbeitgeber noch längst nicht seine Anforderungen aus dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG), der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) und anderen Rechtsvorschriften erfüllt. Im Gegenteil: Ein qualifizierter Betriebsarzt in Waren betreut seine Kunden eigeninitiativ – auch bei der Erstellung der Gefährdungsbeurteilung – und steht ihm niederschwellig auch bei anderen Fragen des Arbeitsschutzes zur Verfügung.

Der Umfang der betriebsärztlichen Betreuung ist u. a. in der Unfallverhütungsvorschrift DGUV-Vorschrift 2 (DGUV-V2) und im Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) definiert.

Leider haben wir im Gespräch mit unseren Firmen-Partnern die Erfahrung gemacht, dass Betriebe zuvor bereits über Jahre arbeitsmedizinisch betreut worden sind und trotzdem basale Anforderungen des Arbeitsschutzes nicht erfüllt werden. In den Geprächen wird dennoch primär der Wunsch nach einem betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) geäußert. Wir als ARBEMED GmbH vertreten die Ansicht, dass ein funktionierendes BGM die Kür des betrieblichen Gesundheitsschutzes darstellt und erst dann etabliert werden sollte, wenn bereits Rechtssicherheit an der Basis des Arbeitsschutzes vorherrscht. Wir empfehlen daher, den zweiten Schritt nicht vor dem ersten zu machen.

Arbeitsschutz ist Planungs-Sache

Wir empfehlen interessierten Firmen, zunächst gemeinsam mit dem Betriebsarzt einen Überblick über den aktuellen Stand des betrieblichen Arbeitsschutzes zu gewinnen, um daraus kurzfristige und langfristige Ziele abzuleiten. Gerade am Anfang ist meist ein engmaschiger Kontakt zur Fachkraft für Arbeitssicherheit unerläßlich: Nicht umsonst sind in der DGUV-Vorschrift 2 in regelmäßigen Intervallen Beratungen beider Spezialisten für den Arbeitsschutz vorgesehen, um dem Betrieb eine kontinuierliche Entwicklung zu ermöglichen.

Links:

Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV):
https://www.gesetze-im-internet.de/arbmedvv/index.html

Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG):
https://www.gesetze-im-internet.de/arbschg/

Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG):
https://www.gesetze-im-internet.de/asig/index.html

DGUV-Vorschrift 2 (Deutsche gesetzliche Unfall-Versicherung, DGUV):
http://publikationen.dguv.de/dguv/pdf/10002/v2-bghw.pdf